Interviews Job & Karriere Mompreneurs

Smarte Mamas im Interview: Stephanie Dettmann von UND GRETEL

Stephanie Dettmann und Christina Roth stellten fest: Wer Naturkosmetik benutzen möchte, muss Kompromisse eingehen. Die beiden beschlossen das zu ändern und brachten Anfang diesen Jahres mit großem Erfolg ein Nischenprodukt auf den Markt: „UND GRETEL“ –  dekorative Naturkosmetik aus Berlin, die Chanel, Dior & Co. ziemlich alt aussehen lässt.

Im SMART-MAMA Interview spricht Mompreneur Stephanie, Mutter einer 3,5-jährigen Tochter, über die Gründung, wie sie Familie und Job organisiert, warum zu viel weibliches Potential im Sandkasten sitzt und was für sie das Schönste am Mamasein ist:

1. Liebe Stephanie, Du bist Marketingexpertin und hast unter anderem in Werbeagenturen gearbeitet. Wie kam es dazu, dass du gemeinsam mit Christina beschlossen hast den Make-up Markt aufzumischen?

Christina und ich waren Nachbarinnen und lernten uns über den Balkon kennen. Eines Abends erzählte sie mir von ihrer Idee „dekorative Naturkosmetik in cool“ zu entwickeln, die gleichzeitig ihren hohen Ansprüchen als gefragte Make-up Artist gerecht wird. Ich war als Marketingfrau so begeistert von dieser Idee, dass sie mich auch in meinem Agenturalltag nicht mehr losgelassen hat. Ungefähr 1 Jahr später trafen wir uns zufällig wieder und ich fragte Christina, was aus der Idee geworden sei. Sie erzählte mir, dass sie einfach nicht weiter käme und eigentlich genau so jemanden wie mich brauchen würde, um ihre Pläne zu realisieren und ob ich nicht Lust hätte, das mit ihr zusammen zu machen. Da ich zu diesem Zeitpunkt ohnehin gerade dabei war mich beruflich umzuorientieren, machte ich kurz danach Nägel mit Köpfen und kündigte meinen Job in einer Werbeagentur. Das war Ende 2009. Ca. 5 Jahre später haben wir UND GRETEL gelaunched.

2. Was hast du bei herkömmlicher Naturkosmetik vermisst und was ist das Neue und Besondere an „UND GRETEL“?

Bisher musste man bei dekorativer Naturkosmetik immer irgendwelche Kompromisse schließen: Die Produkte hielten nicht gut auf der Haut, die Farben waren nicht intensiv genug, das Packaging nicht wirklich cool und auch der Duft war leider oft einfach so „ökig“. Wir vermissten den besonderen Wohlfühlmoment morgens im Bad – einen gewissen Luxus, den man sich alltäglich gönnt. Deswegen haben wir mit UND GRETEL zwei Pole zusammengeführt, die sich vorher abgestoßen haben: Den Premium High Fashion Anspruch und nach BDIH zertifizierte Naturkosmetik. Dabei ist ein Nischenprodukt entstanden, hinter dem kein Konzern steht – sich aber trotzdem in dem Markt tummelt, in dem alle Großen spielen. Wir gehen sehr behutsam mit unserer Marke um und haben uns daher Händler gesucht, die die Marke gesund aufbauen. Deshalb ist UND GRETEL in ausgewählten Parfümerien, Concept Stores, SPA’s und bei High Class Friseuren erhältlich – und in unserem eigenen Online-Shop. 

3. Was waren die größten Hürden bei der Gründung und wie seid ihr darüber gehüpft?

Die Entwicklung und Herstellung von zertifizierter Naturkosmetik stellt einen unheimlich komplizierten Prozess dar. Dafür mussten wir die richtigen Partner finden, die unseren hohen Ansprüchen und der Zertifizierung entsprachen. Wir haben daher auch außerhalb Deutschlands Partner gesucht – eigentlich wollten wir ursprünglich Made in Germany produzieren, da sind wir aber relativ schnell an unsere Grenzen gestoßen. Eine weitere große Herausforderung war die Koordination in der Schlussphase. Wir wussten, dass am 17.01.2015 gelauncht werden sollte und bis dahin das Produkt fertig sein musste. Vertrieb, PR, Strategen, Logistik – das alles musste genau aufeinander abgestimmt werden. Irgendwie haben wir es geschafft, wenn auch teilweise auf den letzten Drücker – z.B. den Aufdruck der Inhaltsstoffe auf das Packaging. In dieser Phase haben wir gemerkt: Es ist tatsächlich möglich Berge zu versetzen, wenn man für eine Idee brennt!

4. Während der Gründungsphase von „UND GRETEL“ bist du Mutter geworden. Gibt es da einen Zusammenhang, oder anders gesagt: Hat Dich das Muttersein darin gestärkt auch neue berufliche Wege zu gehen?

Der Gründungsprozess war bereits am Laufen als meine Tochter Ende 2011 zur Welt kam. Die Schwangerschaft hat mich sehr stark gemacht, ich habe viel in dieser Zeit gearbeitet, sogar noch in der Nacht vor der Geburt, um mich dann die erste Zeit voll auf unser Baby konzentrieren zu können. Als ich dann wieder eingestiegen bin, war meine Tochter einfach oft dabei und krabbelte auf dem Boden herum, während Christina und ich am Tisch unseren Businessplan geschrieben haben. Ich bin sehr froh, dass ich den Weg in die Selbständigkeit gewagt habe und damit auch mehr Freiheiten und mehr Familienleben habe. Mein Mann ist Musiker und eigentlich immer an den Wochenenden unterwegs, wir hätten kaum noch Zeit zu Dritt verbringen können, wenn ich weiter in der Werbeagentur gearbeitet hätte.

5. Welche Unterstützungen /gesetzlichen Regelungen würdest Du Dir zum Thema Familie und Vereinbarkeit  von der Politik bzw. von unserem Gesetzgeber wünschen?

Ich denke, dass es als festen Baustein auch unabhängig vom Elterngeld weitere finanzielle Hilfen für Mütter in bestimmten Lebenslagen geben sollte. Zum Beispiel für Frauen, die sich nach dem Wiedereinstieg selbständig machen wollen und eine tolle Geschäftsidee haben – eben für eine gute Kinderbetreuung oder Unterstützung im Haushalt, so dass diese entlastet werden und schneller ihre Geschäftsidee umsetzen können. Es sitzt so viel Potential im Sandkasten – das könnte auch woanders sitzen! Außerdem denke ich an Alleinerziehende, die es in finanzieller Hinsicht häufig sehr schwer haben und Unterstützung benötigen.  

6. Liebe Stephanie, wie schaffst du es Deine Familie und Deinen Job organisieren? Hast Du einen ganz persönlichen Vereinbarkeits-Tipp für Mamas der sich bewährt hat?

Mein Tipp: Holt euch, wenn es finanziell möglich ist, Hilfe von außen und fordert mehr Unterstützung von euren Partnern ein! Wir haben eine feste Haushaltshilfe und 2 Babysitter auf Abruf –  damit gewinnen wir viel Zeit für die Familie und auch für uns als Paar. Ich habe das Glück, dass mir mein Mann, wenn er da ist unter der Woche, den Rücken frei hält – ich bringe die Kleine Morgens vor dem Büro in die Kita, er holt sie aus der Kita ab, geht mit ihr auf den Spielplatz, Eis essen und bereitet auch schon mal das Abendbrot vor, bevor ich dann nach Hause komme. Wenn es möglich ist, verbinden wir Job und Familie einfach und gönnen uns gemeinsame Auszeiten – z. B. reisen wir ab und zu gemeinsam mit meinen Mann, wenn er in schönen Städten tourt.

7. …und was ist Dein persönlicher Beauty-Tipp für Mamas?

Da fallen mir gleich mehrere ein! Schönheit kommt ja bekanntlich von innen, daher empfehle ich alltägliche kurze Mini-Auszeiten, zum Zentrieren und Wohlfühlen – das können einfach nur kleine Atemübungen sein, die ich an meinem Schreibtisch mache  oder, wenn ich es schaffe, mal eine Stunde zum Yoga zwischendurch. Zum Detoxen trinke ich oft stilles Wasser mit frisch gepresster Zitrone. Für die Schönheit von außen, verrate ich noch gerne mein liebstes Mama-Make-up: Damit es Morgens schnell geht, benutze ich nur eine Foundation, Concealer und rund um die Augen „Luk“, einen tollen Creme Eye Stick, den wir entwickelt haben.

8. Interessiert sich deine Tochter auch für UND GRETEL, vielleicht schon wegen des märchenhaften Namens?

Tatsächlich ist gerade heute etwas Lustiges passiert: Als wir heute Morgen auf dem Weg zur Kita im Auto saßen, hab ich zu meiner Tochter gesagt: „Oh nein, ich hab heute meinen Lipgloss Zuhause vergessen“. Da lächelt sie mich verschmitzt an und sagt: „ich hab aber einen dabei, willst Du?“ und zieht einen UND GRETEL Lipgloss aus ihrem Täschchen. Ich musste so lachen. Das Schönste daran ist, dass ich ihr den Gloss mit ruhigem Gewissen geben kann, da er keinerlei Giftstoffe enthält sondern nur die besten natürlichen Inhaltsstoffe.

9. Was machst Du am liebsten, wenn Du Zeit nur für Dich hast?

Ich bin leider ein sehr ruheloser, getriebener Mensch (lacht), daher versuche ich in meiner Freizeit zur Ruhe zu kommen und gehe dann zum Yoga.

10. Was ist für Dich das Schönste am Mamasein?

Es ist diese bedingungslose Liebe, die man empfindet und die man von seinem Kind geschenkt bekommt. Die ist mit nichts zu vergleichen. Wenn ich Abends nach Hause komme und sie mir entgegen gerannt kommt, mich mit ihren leuchtenden Augen anschaut und mir ihre kleinen Arme um den Hals schlingt, dann bin ich der glücklichste Mensch … und all das, was vielleicht tagsüber noch so wichtig war, wird unwichtig. Ab Freitag Abend machen wir uns dann immer ein schönes Mädelswochenende, da mein Mann jedes Wochenende berufsbedingt unterwegs ist. Dann genieße ich es nur Mama sein zu dürfen. Da gibt es eigentlich keine festen Termine, sondern wir machen einfach nur das, auf was wir beide Lust haben – und meine Tochter darf bestimmen 😉

Vielen Dank für das Interview, liebe Stephanie!

Stephanie hat übrigens etwas für euch mitgebracht und das gibt es jetzt zu gewinnen: 

Unter allen Leserinnen, die von 22.06. – 24.06.2015 0:00 Uhr das Interview mit Stephanie hier auf dem Blog oder den entsprechenden Post auf meiner Facebook-Fanpage kommentieren, werden zwei „Luk“ Cream Eye Sticks verlost. Teilnehmen dürfen alle Leserinnen mit Wohnsitz in Deutschland, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Auslosung findet am 24.06.2015 statt, die Glückspilze erhalten direkt unter ihrem Kommentar eine Benachrichtigung. Der Gewinn wird per Post nach Mitteilung der Adresse versandt. Sollte die Adresse innerhalb von 7 Tagen nicht mitgeteilt werden, wird der Gewinn unter den übrigen Teilnehmerinnen neu verlost. Die Verlosung steht in keinem Zusammenhang zu Facebook, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Glück 🙂

Weitere Blogeinträge zum Thema

10 Kommentare

  • Antworten
    Evelyn
    23. Juni 2015 at 9:28

    na, dann Versuch ich doch mal mein Glück 🙂

  • Antworten
    Christiane
    23. Juni 2015 at 10:48

    SEHR GERNE möchte ich mal nur einmal gewinnen..hab Augenringe, bin müde und brauch dringend Hilfe…UND GRETEL wäre perfekt!!!

  • Antworten
    Susanne
    23. Juni 2015 at 13:48

    Ich würde mich riesig freuen 🙂

  • Antworten
    Annette
    23. Juni 2015 at 17:28

    Ich habe „Und Gretel“ schon in einem Laden für Naturkosmetik gesehen und war schon ganz neugierig, was dahinter steckt. Eine tolle Idee für eine Kosmetiklinie, vor allem, da Naturkosmetik ansonsten wirklich oft „ökig“ wirkt und nicht überzeugt. Ich würde gern den „Luk“ testen!

  • Antworten
    Andrea
    23. Juni 2015 at 21:54

    Ich versuche auch mal mein Glück und würde mich freuen, die Müdigkeit zu vertuschen.

  • Antworten
    Carina
    24. Juni 2015 at 21:05

    Diesen Sommer stehen wieder diverse Hochzeiten an. LUK wäre ein guter Begleiter ;o)

    • Antworten
      smart-mama
      25. Juni 2015 at 10:42

      Herzlichen Glückwunsch, liebe Carina, du bist einer der Glückspilze und hast gewonnen:-) Schicke mir bitte deine Adresse per Mail!

      • Antworten
        Carina
        29. Juni 2015 at 20:26

        Oh wie wunderbar. Ich freue mich riesig!

  • Antworten
    Susanne Heinemann
    11. September 2015 at 10:16

    Hallo zusammen,

    erst einmal Chapeau, ich finde die Idee Müttern zu helfen einen coolen Job zu machen riesig!

    Selbst bin ich keine Mama, aber ich habe auch ein Baby zusammen mit meinem Geschäftspartner, die „Brain – Cooperation – Consulting“. Wir helfen start-ups jenseits der üblichen Wege von Existenzgründungsberatung und Kfw mit unseren fundierten Business-Erfahrungen von der ersten Idee bis hin zur erfolgreichen Etablierung im Markt und darüber hinaus.

    Immer auf XING gibt es „Lucky“ – er beschreibt witzig-charmat und mit dem nötigen Ernst, wie er vom start-up zum (dann bald) Millionär wird.

    Wer Lust hat, gerne immer Freitagsmittags auf XING, in der „Gruppe München“ unter Vorstellungsrunde oder auf unserer XING-Page
    https://www.xing.com/companies/brain-cooperation-consulting
    man kann uns auch abonnieren und bekommt dann auch immer die Info zu unseren Neuigkeiten….

    zu UND GRETEL
    eine geniale Idee und gutes Produkt, Frage, gibt es UND GRETEL auch in München zu kaufen und wenn ja, bitte wo kann ich dies ? herzlichen Dank für Info 🙂

    Sonnige Grüße aus München
    Susanne Heinemann

    • Antworten
      Stephanie Dettmann
      2. Oktober 2015 at 23:09

      Liebe Susanne,

      UND GRETEL gibt es in München in der Kleinen Theatiner, bei Amour Fou, Hello Beauty, Besuty & Nature und im Aqua Medical Spa zu kaufen. Und ansonsten natürlich auch jederzeit in unserem Online-Shop. http://www.undgretel.vom

      Lieben Gruß
      Stephanie

    Antworten