Buch Elternrechte Schwangerschaft

Don’t worry be Mami – Leseprobe und Verlosung!

 

„…vor einem Jahr habe ich dein Buch gelesen und es hat mich als werdende Erst-Mami – die ihren Beruf nicht an den Nagel hängen möchte – sehr bestärkt und mir den ein oder anderen Lachanfall beschert. Danke dafür! :-)“

„…herzlichen Glückwunsch zu deinem Buch. Es hat sich wirklich toll gelesen, war zugleich sehr informativ und sogar mein Mann hat es innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Würden es die netten Damen von den Behörden auch einmal lesen, hätten wir sicher weniger Probleme.“

„Dein Buch habe ich mir gekauft, als mein AG mir schwanger eine Änderungskündigung zustellte. Wie gut, dass es das gab. Ich hab mich dann nicht mehr so allein gefühlt mit dieser Ungerechtigkeit.“

 

Ihr Lieben, ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich über das tolle Feedback zu meinem Buch gefreut habe! Seit dem Erscheinungsdatum erreichen mich immer wieder herzallerliebste Leserinnen-Nachrichten, die mir zeigen, dass „Don’t worry be Mami“ genau das bewirkt hat, was mir wichtig war: Eltern in leichter Sprache über ihre Rechte aufklären, Mut machen, neue Wege zu gehen und dabei noch Spaß am Lesen haben!

Nachdem Anfang diesen Jahres das neue Mutterschutzgesetz in Kraft getreten ist, musste natürlich schnell ein Update her und das gibt es nun im Wickeltaschen-freundlichen Format als Taschenbuch. Lust auf eine kleine Leseprobe? Hier ist sie – zu einem Thema, mit der sich fast alle Mamas auseinandersetzen müssen – die Offenbarung der Schwangerschaft gegenüber dem Arbeitgeber:

 

§§§

Kein Mensch der Welt kann dich dazu zwingen, deine Schwangerschaft preiszugeben. Lass dich daher nicht von deinem Arbeitgeber oder anderen Personen, die sich einmischen, unter Druck setzen. Mach dir immer bewusst, dass § 15 Abs. 1 S. 1 MuSchG, der regelt, dass du deine Schwangerschaft deinem Arbeitgeber mitteilen sollst, sobald sie dir bekannt ist, nur eine Empfehlung ist. Gleichzeitig solltest du aber beachten, dass die Offen- barung auch in deinem Interesse sein kann, denn der Arbeitgeber kann seine Schutzpflichten aus dem Mutterschutzgesetz erst dann erfüllen, wenn er weiß, dass du schwanger bist.

Tipp: Am besten informierst du deinen Arbeitgebernach dem ersten Schwangerschaftsdrittel. Dann hast du die kritische Zeit, in der Fehlgeburten statistisch am Häufigsten vorkommen, überstanden. Spätestens zu Beginn des letzten Schwangerschaftsdrittels solltest du eine Schwangerschaft auf jeden Fall mitteilen. Der Arbeitgeber darf die Information, dass du schwanger bist, übrigens nicht unbefugt an Dritte weitergeben (§ 27 Abs. 1 S. 2 MuSchG).

Wichtig: Eine sofortige Offenbarung sollte erfolgen, wenn du den Schutz des Mutterschutzgesetzes brauchst, um Gefahren für dich oder dein Baby zu vermeiden.

Beispiel: Du benötigst aus gesundheitlichen Gründen ein Beschäftigungsverbot, weil du mit Röntgenstrahlen arbeitest oder wenn dein Arbeitsvertrag während der Schwangerschaft gekündigt wird und du den besonde- ren Kündigungsschutz aktivieren möchtest. (Weitere Details zum Beschäftigungsverbot findest du auf S. 53 ff, zur Kündigung auf S. 38, 59.)

Tipp: Die Mitteilung der Schwangerschaft und des mutmaßlichen Entbindungstermins kann zwar formlos erfolgen, aus Beweisgründen ist ein kurzes Schreiben aber die sichere Variante (→ Mustertext auf S. 281). Am besten fügst du dem Schreiben gleich ein Attest des Arztes oder deiner Hebamme bei. Die Kosten dafür muss dein Arbeitgeber tragen. Den Mutterpass musst du übrigens nicht vorlegen, die darin befindlichen Informati- onen unterfallen dem Datenschutz und der ärztlichen Schweigepflicht.

Bitte nicht vergessen: Wenn sich der mutmaßliche Entbindungstermin im Laufe deiner Schwangerschaft verschiebt, bist du verpflichtet, deinem Arbeitgeber den geänderten Termin mitzuteilen.“

 

§§§

Na, Lust auf noch mehr Infos zum Mutterschutz? Zum Beispiel zum Beschäftigungsverbot, oder zum Kündigungsschutz? Mit ein bisschen Glück kannst du schon bald weiterlesen, ohne das Buch zu bestellen. Für 5 Blog-Leserinnen gibt es nämlich jetzt ein Exemplar der Taschenbuchausgabe zu gewinnen. Alles was du tun musst, ist bis zum 31.08.2018 ein Kommentar unter diesen Blogeintrag zu schreiben! Die Gewinnerin wird per Mail informiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Gück!

Weitere Blogeinträge zum Thema

23 Kommentare

  • Antworten
    Die Doris
    24. August 2018 at 6:10

    Ich finde deine Arbeit einfach super wichtig – toll, dass du dich nach deiner eigenen Geschichte diesem schwierigem Thema angenommen hast und anderen Frauen Mut machst! Über deine Neuauflage würde ich mich sehr freuen.

  • Antworten
    Anna
    24. August 2018 at 6:21

    Oh wow, das Buch würde ich sehr gerne lesen!
    Herzliche Grüße, Anna

  • Antworten
    Änni
    24. August 2018 at 10:51

    Ich würde mich sehr über ein Exemplar freuen! 😊

  • Antworten
    Valeska
    24. August 2018 at 11:01

    Ich wollte es mir so oder so bestellen! Tolle Aktion.

    Ich wurde während meiner Schwangerschaft gekündigt und musste meinen AG verklagen und es ging vor Gericht.

    Jetzt ist das Kind da und wir müssen uns um Elterngeld etc kümmern. Das Buch ist bestimmt super hilfreich und gerade wenn ich danach einen neuen Job brauche macht es bestimmt Mut.

    Ich drücke mir mal die Daumen.

  • Antworten
    judith_hoch3
    24. August 2018 at 12:57

    Mit drei Kindern würde mir dieses Buch bestimmt einige Fragen beantworten! Ich hüpfe in den Lostopf!

  • Antworten
    Sue
    24. August 2018 at 16:39

    Liebe Sandra,
    ich finde klasse wie du dich für Mütter einsetzt und in ganz verständlicher Sprache alle wichtigen Themen erklärst. Die Leseprobe deines Buchs und die super Kritiken machen Lust auf mehr. Vielleicht habe ich ja Glück ein Exemplar zu gewinnen. Mach weiter so.
    Liebe Grüße
    Sue

  • Antworten
    Anja
    25. August 2018 at 7:27

    Ich würde mich sehr über das Buch freuen und hüpfe gleich mal in den Lostopf!
    Ansonsten geht’s ab in den Buchladen 😊

  • Antworten
    Nora
    25. August 2018 at 10:52

    Liebe Sandra,
    Ich habe mit einem jetzt drei Monaten alten Kind auch schon wieder in Teizeit angefangen zu arbeiten, da wäre das Buch sicher praktisch 🙂
    VG
    Nora

  • Antworten
    Jacqueliné
    25. August 2018 at 12:09

    Ich habe die Erstauflage innerhalb kürzester Zeit verschlungen und finde es so wichtig und toll, dass ganz viele werdende Mütter von Deinem Ratgeber erfahren! Vielen Dank Sandra für die Neuauflage!

  • Antworten
    Jan C
    26. August 2018 at 11:53

    Klingt total gut. … Besser als sich alle infos mühevoll zu googlen.. 😉
    Daher würde ich mich über ein ein Exemplar sehr freuen!!

  • Antworten
    Julia
    26. August 2018 at 19:39

    Oh da würde ich mich riesig drüber freuen!!! Das klingt nach einem Buch, dass jede Mama und Mama-to-be auf dem Nachttisch haben sollte 😉 Viele liebe Grüße
    Julia

  • Antworten
    Falko
    27. August 2018 at 5:21

    Hallo Sandra,
    gerne würde ich unter Zuhilfenahme des von dir verfassten Ratgebers eine profunde Übersicht über sämtliche juristische Modalitäten zu den Themen Schwangerschaft, Geburt und Elternsein erhalten!
    Beste Grüße
    Falko

  • Antworten
    Sabine
    27. August 2018 at 9:45

    Ich wollte das schon ewig lesen – und weiterverschenken… Danke für die Erinnerung!

  • Antworten
    Karin
    27. August 2018 at 12:22

    Liebe Sandra,

    danke für Deinen sehr informativen Blog!
    Das Buch würde mir auch beruflich viel helfen.

    Viele Grüße
    Karin

  • Antworten
    Christine
    27. August 2018 at 18:34

    Da hüpfe ich doch auch gerne in den Lostopf!
    Wir haben einen Sohn, aber der soll nicht alleine bleiben. Da kann uns das Buch bestimmt einige Fragen beantworten, die im Laufe der Zeit andallen.

    Ich mag diesen Blog sehr gerne und komme immer wieder mal gucken, ob es neue Artikel gibt.

  • Antworten
    Lena
    28. August 2018 at 17:45

    Ich würde mich sehr freuen! So wichtige Themen, die viele als lästig empfinden, wohl auch wegen des Bürokratendeutschs. Aber man kann sich so viel Ärger ersparen, wenn man informiert ist.

  • Antworten
    Kathrin
    29. August 2018 at 17:59

    Na das wäre doch eine tolle Lektüre für meine Mutterschutzzeit! 🙂

  • Antworten
    Katharina
    29. August 2018 at 20:58

    Hallo liebe Sandra. Bin über deinen Instagram-Account auf dich aufmerksam geworden. Finde das Thema deines Buches super spannend und interessant. Würde mich sehr über den Lesestoff freuen.
    Liebe Grüße

    Katharina

  • Antworten
    Daniela
    30. August 2018 at 7:19

    Liebe Sandra, ich – als Deine Ex-Kollegin – finde es so toll, was Du auf die Beine gestellt hast! Wirklich beeindruckend und damit bist Du ein Vorbild für mich, dass man auch einen anderen Weg gehen kann, der – hoffentlich – mehr Freude bringt als der alte Job! Ich drück Dich ganz fest und beide Daumen hoch!!! Und Dein Buch würde ich auch sehr sehr gern komplett lesen, daher spring ich auch mal in den Lostopf! Ich bin in Elternzeit, lass uns mal treffen! Viele Grüße Daniela

  • Antworten
    Stephi
    30. August 2018 at 10:52

    Liebe Sandra,
    ich habe beim FFF Day in Berlin deine Lesung besucht und ich habe mir viele wertvolle Tipps mitgenommen. Vielen Dank!
    Wir planen gerade unsere Familie und dein Buch steht neben den ganzen Schwangerschaftsradgebern ganz oben auf meiner ToDo-Liste, damit mir keine großen Fehler passieren. Also würde ich mich sehr über den Gewinn des Buches freuen. Ansonsten steht es auch schon auf meiner Shopping-Liste.
    VG, Stephi

  • Antworten
    Stephi
    30. August 2018 at 20:58

    Hallo Sandra,
    Ich hatte das Glück deine Lesung beim FFF Day zu hören. Vielen Dank für die ganzen Tipps. Wir beschäftigen uns gerade mit dem Thema Nachwuchs und dein Buch steht neben den Schwangerschaftsratgebern ganz oben auf der Wunschliste. Ich würde mich also sehr freuen ein Buch zu gewinnen.
    Viele Grüße
    Stephi

  • Antworten
    B
    30. August 2018 at 23:50

    Ich brauche dieses Buch!

  • Antworten
    Ulrike
    1. September 2018 at 16:56

    Jetzt bin nich leider einen ticken zu spät. aber vielleicht darf ich ja noch mit in den Lostopf?
    LG Ulrike

  • Antworten