Elterngeld

Elterngeld-Kalender #3: Nach welcher Formel kann ich die Höhe meines Elterngeldes berechnen?

Ganz vorab: ich war immer schlecht in Mathe und überhaupt – Juristen können bekanntermaßen nicht rechnen… Dennoch werde ich euch mal versuchen eine Art Elterngeldformel aufzustellen, damit ihr ungefähr abschätzen könnt, wie hoch euer Elterngeld-Anspruch sein wird.

Warum das Ganze, wenn’s im Netz Elternegeld-Rechner gibt? Nun ja, das Verständnis für die Berechnung ist superwichtig, um zu wissen, wo die Stellschrauben sind, an denen zu einer Elterngelderhöhung gedreht werden kann (Stichwort Steuererklasse) – außerdem solltet ihr den ungefähren Rechenweg kennen, um der Elterngeldstelle auf die Finger schauen zu können, wenn der Bescheid ins Haus geflattert kommt (Stichwort Widerspruch).

Los geht’s:

  1. Die genaue Elterngeld-Höhe hängt von deinem Einkommen ab, das du vor der Geburt erzielt hast und beträgt monatlich mindestens 300 EUR und höchstens 1800 EUR.
  2. Zur Berechnung zählt die Elterngeldstelle alle Einkünfte zusammen, die du in einem bestimmten Zeitraum bezogen hast. Diesen Zeitraum nennt man „Bemessungszeitraum“ – meistens sind das 12 Monate vor der Geburt bzw. Mutterschutz, bei Selbständigen sind das die Einkünfte, die in dem Jahr vor der Geburt erzielt werden. Ausländisches Einkommen wird dann berücksichtigt, wenn es in Deutschland versteuert wurde.
  3. Ausschlaggebend ist nicht der Brutto-, sondern der Netto-Betrag des Einkommens. Die Elterngeldstelle zieht also Steuern etc. ab (deshalb ist es auch so wichtig, eventuell die Steuerklasse zu wechseln, um ein höheres Netto-Einkommen zu haben).
  4. Die genaue Elterngeld-Höhe wird prozentual, gestaffelt nach Höhe des durchschnittlichen Voreinkommens festgesetzt (1.000 – 1.200 = 67 Prozent, 1.200 – 1.220 Euro = 66 Prozent, 1.240 Euro und mehr = 65 Prozent).
  5. Egal, was dann der Taschenrechner sagt: Der Elterngeld-Höchstbeitrag ist monatlich mindestens 300 EUR und höchstens 1800 EUR (s.o.).

So, ich hoffe, dass ihr das Grundprinzip verstanden habt – wie gesagt, Mathe ist nicht so meine Stärke… (wenn ihr noch Fragen habt -kommentiert gerne!)

Nachrechnen könnt ihr die Höhe des Elterngeldes auch mit dem Elterngeldrechner des Familienministeriums, der Steuern etc. pauschal abzieht. Den Link dazu findet ihr hier.

 

Weitere Blogeinträge zum Thema

1 Kommentar

  • Antworten
    Nadine
    5. Dezember 2017 at 21:13

    Mit dem Geschwisterbonus kann man doch mehr als 1800 EUR bekommen, oder?

  • Antworten

    Gleiches Recht für ElternBitte unterstütze meine Petition mit #proparents, BRIGITTE und ELTERN!

    Wir sammeln auf openPetion.de Stimmen für gleiche Rechte von Eltern. Sobald 50 000 Menschen unsere Petition unterzeichnen, reichen wir unser Anliegen im Juni beim Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags ein.